SSV Nümbrecht
1. HerrenTalfahrt hält an

Nümbrecht bleibt im Krisenmodus

SSV Homburg-Nümbrecht – VfL Rheinbach 0:3 (0:1)


Die Talfahrt des SSV Homburg-Nümbrecht setzt sich fort. Auch gegen den VfL Rheinbach gab es nichts zu holen – weil die Offensive abermals ihren Dienst versagte. „Momentan treffen wir vorne die falschen Entscheidungen und haben nicht die Qualität, unsere Chancen zu nutzen. Und die Gegner sind vor dem Tor entschlossener“, sagte Coach Torsten Reisewitz. Den ersten Beleg für die gegenwärtige Abschlussschwäche lieferte Jonas Henscheid in der dritten Minute, als er die Kugel aus kurzer Distanz vorbeischob.

Christian Salmen machte anschließend eine Gelegenheit der abwartend spielenden Gäste zunichte (11.), ansonsten ließen die Nümbrechter nichts anbrennen. Robin Brummenbaum verzog knapp (30.), bevor die Gäste nach einem Eckstoß das 0:1 erzielten. Reisewitz hatte im Vorfeld eindringlich davor gewarnt, dass die Bälle auf den kurzen Pfosten geschlagen werden. Dennoch rutschte das Leder durch. Im direkten Gegenzug war Mike Großberndt im Pech: Seine Direktabnahme aus 30 Metern Entfernung verfehlte den Giebel um Zentimeter.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit war es hohes Zuspiel, das für Konfusion in der SSV-Hintermannschaft sorgte. In der Folge markierte Rheinbachs Goalgetter Jan Euenheim seinen zwölften Saisontreffer. Reisewitz ging danach volles Risiko und stellte taktisch um, was der VfL zunächst mit dem 0:3 nach einem Tempogegenstoß bestrafte. Verzweifelt stemmten sich die Blau-Gelben gegen die Pleite, doch weitere Hochkaräter wurden liegen gelassen. Christian Rüttgers und Henscheid fanden im Schlussmann ihren Meister, Brummenbaum verbrannte eine hundertprozentige Kopfball-Möglichkeit.

„Wir können die Situation nicht schönreden. Leider sind wir nicht in der Lage, im letzten Drittel den nötigen Punch an den Tag zu legen. Das fehlende Spielglück kommt hinzu. Aber das muss man sich auch ein Stück weit erarbeiten“, so Reisewitz. Nach mehr als einjähriger Verletzungspause feierte Jonas Wagner seine Rückkehr auf den Platz. Er hätte sich sicherlich ein schöneres Comeback gewünscht.

Tore
0:1 David Neubauer-Fischer (42.)
0:2 Jan Euenheim (51.)
0:3 Torben Gärtner (66.)

SSV Homburg-Nümbrecht
Christian Salmen; Dennis Kania (61. Daniel Kelm), Jan Luca Krämer, Johannes Volk, Philipp Wirsing, Julian Opitz, Ricardo Bauerfeind (81. Jonas Wagner), Christian Rüttgers, Jonas Henscheid, Mike Großberndt (61. Tom Barth), Robin Brummenbaum

03.12.2018 | Von: Oberberg-Aktuell.de