SSV Nümbrecht
1. HerrenZu wenig abgeliefert

Nümbrecht gibt Vorsprung aus der Hand

1. Herren

FC Hertha Rheidt - SSV Homburg-Nümbrecht 2:2 (0:2)


„Was wir in der zweiten Hälfte abgeliefert haben, war zu wenig. Das ist nicht das, was wir zeigen können und wollen. Am Ende müssen wir sogar froh sein, dass wir das Spiel nicht komplett abgegeben haben“, sagte Trainer Torsten Reisewitz nach dem enttäuschenden Remis in Rheidt.

Enttäuschend vor allem deshalb, weil Nümbrecht eine Zwei-Tore-Führung verzockte. Das 0:1 erzielte Robin Brummenbaum per Strafstoß, nachdem Mike Großberndt im Strafraum zu Fall gebracht worden war. Anschließend traten die Gäste diszipliniert auf und gestatteten der Hertha lediglich eine Torchance. Kurz vor der Pause baute Brummenbaum den Vorsprung nach einem mustergültigen Konter aus. Dass der Angreifer derzeit gut drauf ist, unterstrich er damit, dass er den herausgeeilten Keeper mit einem feinen Chip aus 14 Metern düpierte.

Die Rheidter gaben sich allerdings nicht geschlagen und nahmen die Blau-Gelben nach dem Seitenwechsel in den Schwitzkasten, ein Pfostentreffer inklusive. Nach rund einer Stunde gelang es der Reisewitz-Elf, sich aus der Umklammerung zu befreien, doch Jonas Henscheid (zweimal) und Brummenbaum versemmelten ihre Top-Gelegenheiten kläglich. „Wir haben es nicht geschafft, die Dinger scharfzuschalten. So waren es dann lediglich Rückgaben zum Torwart“, ärgerte sich Reisewitz über die mangelnde Zielstrebigkeit im Abschluss. Das 1:2 resultierte aus einem Elfmeter, dem ein überflüssiges Foulspiel vorausging.

Selbst nach diesem Weckruf verbesserte sich die Zweikampfquote der Nümbrechter nicht, im Gegenteil: In der 85. Minute setzten sich die Gastgeber mühelos über die Außenbahn durch, Florent Muja verwertete das Zuspiel zum Ausgleich. „Das war hochverdient“, musste Reisewitz eingestehen. „Wir wussten, dass der Gegner in der Offensive über Qualität verfügt, aber Schwierigkeiten im Umschaltspiel hat. Wir konnten Rheidt in der zweiten Halbzeit jedoch gar nicht mehr beschäftigen. Deshalb dürfen wir uns über das Ergebnis nicht wundern.“

Tore
0:1 Robin Brummenbaum (10. Foulelfmeter)
0:2 Robin Brummenbaum (40.)
1:2 Jonas Greulich (76. Foulelfmeter)
2:2 Florent Muja (85.)

SSV Homburg-Nümbrecht
Christian Salmen; Dennis Kania, Jan Luca Krämer, Julian Opitz, Philipp Wirsing, Ricardo Bauerfeind, Christian Rüttgers, Tom Barth (76. Maximilian Sackner), Mike Großberndt (60. Eduard Kelm jr.), Jonas Henscheid, Robin Brummenbaum (90. Johannes Volk)

18.11.2018 | Von: Oberberg-Aktuell.de