SSV Nümbrecht
1. HerrenAuswärtscoup

Nümbrecht landet Auswärtscoup beim Spitzenreiter

1. Herren

SC Fortuna Köln II - SSV Homburg-Nümbrecht 3:4 (2:1)


Auf fremdem Terrain hatte der SSV Homburg-Nümbrecht bislang keine Bäume ausgerissen, doch ausgerechnet beim bisherigen Spitzenreiter verbuchte das personell gebeutelte Team von Coach Torsten Reisewitz den zweite Auswärtserfolg der Saison. Dabei lagen die Gäste schon nach 20 Minuten mit 0:2 im Hintertreffen, wobei die Treffer auch unter gütiger Mithilfe der Nümbrechter entstanden. „Die Fortuna hat gezeigt, dass sie zu Recht so weit oben steht. Sie haben ein unfassbares Tempo an den Tag gelegt“, sagte Reisewitz.

Ex-Co-Trainer Fabian Förster gab dann einen hilfreichen Hinweis und empfahl dem Übungsleiter, auf ein 3-5-2 mit Thomas Ziegler, Julian Opitz und Johannes Volk in der Dreierkette umzustellen. „Dadurch ist es uns gelungen, im Mittelfeld Überzahl zu schaffen. Und wir waren in den Zweikämpfen präsenter“, so Reisewitz. Nach überragender Vorarbeit von Philipp Wirsing, der nicht zum letzten Mal als Zulieferer in Erscheinung treten sollte, führte Jonas Henscheid den SSV wieder heran – das Signal zur Aufholjagd.

Im zweiten Durchgang dominierte die Nümbrecht das Geschehen. Für das 2:2 zeichnete Brummenbaum verantwortlich, der nach einem Diagonalpass von Christian Rüttgers in Arjen-Robben-Manier in die Mitte abbog und das Leder in den Winkel schweißte. Wirsing bereitete wenig später mit einem weiteren Flankenlauf die Führung durch Maximilian Sackner vor. Der Angreifer traf per Volleyabnahme.

Obwohl die SSVler nun am Drücker waren, mussten sie den Ausgleich schlucken. Die Blau-Gelben ließen sich davon jedoch entmutigen und hatten noch einen Pfeil im Köcher: Flanke Wirsing, Kopfball Brummenbaum, 3:4. „Wie sich die Mannschaft nach dem 0:2 präsentiert und die taktische Neuausrichtung angenommen hat, war der Wahnsinn“, freute sich Reisewitz nach dem Sieg. „Die Jungs haben unglaublich diszipliniert gespielt. Jeder hat seine Aufgabe erfüllt.“ Für die Kölner war es die erste Heimschlappe überhaupt, zudem hatten sie zu Hause keinen Gegentreffer hinnehmen müssen - bis heute.

Tore
1:0 Manuel Kabambi (11.)
2:0 Masashi Nakaya (19.)
2:1 Jonas Henscheid (21. Philipp Wirsing)
2:2 Robin Brummenbaum (62. Christian Rüttgers)
2:3 Maximilian Sackner (69. Philipp Wirsing)
3:3 Tolga Gercek (72.)
3:4 Robin Brummenbaum (84. Philipp Wirsing)

SSV Homburg-Nümbrecht
Christian Salmen; Ricardo Bauerfeind, Julian Opitz, Johannes Volk, Philipp Wirsing, Thomas Ziegler, Eduard Kelm jr. (75. Tom Hillenbach), Christian Rüttgers, Jonas Henscheid, Maximilian Sackner, Robin Brummenbaum (85. Manuel Marks)

29.10.2018 | Von: Oberberg-Aktuell.de