SSV Nümbrecht
1. HerrenFVM-Pokal 1. Runde

SSV-Kicker machen ihre Fans glücklich

Landesligist Homburg-Nümbrecht behielt in der Auftaktrunde des FVM-Pokals in einem packenden Fight gegen den SV Schwarz-Weiß Nierfeld die Oberhand.


SV Schwarz-Weiß Nierfeld - SSV Homburg-Nümbrecht 1:3 (1:0)

Der SSV Homburg-Nümbrecht hat‘s gepackt! In der ersten Runde des FVM-Pokals setzte sich das Team von Trainer Torsten Reisewitz gegen den SV Schwarz-Weiß Nierfeld aus der Landesliga Staffel 2 durch. „Das war ein riesiger Kraftakt der Jungs. Der Platz ist so unglaublich eng. Es ging es 95 Minuten lang um Zweikämpfe“, erklärte der Coach. Wie von Reisewitz prognostiziert, entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem fußballerische Raffinesse nicht gefragt war.

Nach rund einer Viertelstunde forderte der zahlreich angereiste SSV-Anhang, der zu Beginn mit einem Konfettiregen und Rauchbomben seinen Claim abgesteckt hatte, einen Strafstoß, nachdem Thomas Ziegler im gegnerischen Sechszehner zu Fall gekommen war. Der Unparteiische erkannte jedoch kein sanktionswürdiges Verhalten. „Ich habe nicht verstanden, warum wir keinen Elfer bekommen haben“, sei Ziegler laut Reisewitz klar umgerissen worden.

Im Anschluss scheiterte Jonas Henscheid zweimal an Torwart Pierre Fromm (22., 27.), ehe die Hausherren den ersten Offensiv-Flock einschlugen. Nach einem Einwurf klatschte ein Kopfball von David Jakobs an den Pfosten (30.). „Mit den Einwürfen hatten wir enorme Probleme. Die kamen mit gefühlten 200 km/h in den Fünfer und waren brandgefährlich“, schilderte Reisewitz.



[Speziell bei den Einwürfen der Nierfelder rutschte Torsten Reisewitz das Herz des Öfteren in die Hose.]

In der Nachspielzeit der ersten Hälfte ließ sich Hintermannschaft erneut bei einer solchen „Peitsche“ düpieren. Michael Jansen markierte das 1:0. Der bereits verwarnte Nierfelder Burak Hendem fühlte sich dazu genötigt, den Treffer mit einer Provokation in Richtung der etwa 100 Gästefans zu feiern. Der Schiedsrichter griff auf Geheiß seines Assistenten konsequent durch und schickte den Hitzkopf mit Gelb-Rot vom Feld.

In der zweiten Hälfte erwischten Nümbrechter einen Start nach Maß: Wenige Sekunden nach Wiederbeginn erzielte Jonas Henscheid auf Vorlage von Tom Barth den Ausgleich. Kurz darauf eroberte der eingewechselte Robin Brummenbaum, der von Reisewitz ins Sturmzentrum beordert wurde, den Ball an der Außenlinie. Die Maßflanke des Jokers nickte Barth ein. Dabei wurde er vom Fuß eines Gegenspielers am Kopf getroffen und erlitt eine Platzwunde. Wie schon beim Kreispokal-Endspiel gegen Bergisch Gladbach Anfang Oktober ging’s für Barth mit einem Turban weiter.



Der SSV hatte das Spiel gedreht, schaffte es aber nicht, für Beruhigung zu sorgen. „Wir haben unsere Konter schlecht ausgespielt“, sagte Reisewitz. Einen Schuss von Philipp Wirsing wehrte Fromm ab (73.). Vor allen Dingen bei den Standardsituationen der Niederfelder hatte Nümbrecht noch einige bange Momente zu überstehen. Andreas Weiler traf nach einem Freistoß völlig freistehend das Außennetz (90.+1). Maximilian Sackner war es schließlich vorbehalten, beim letzten Gegenangriff die Entscheidung herbeizuführen.

„In der zweiten Halbzeit haben wir es spielerisch besser gemacht. Der Sieg war aus meiner Sicht verdient, auch wenn wir bei der einen oder anderen Aktion Glück hatten“, so Reisewitz, der sich beim „zwölften Mann“ für die frenetische Unterstützung bedankte. „Was unsere Fans geleistet haben, war einfach wahnsinnig und Gästehaut pur.“ Für die nächste Runde wünscht sich der Übungsleiter „einen Knaller oder eine machbare Aufgabe. Wir hoffen ein bisschen darauf, im Pokal zu überwintern.“ Die Auslosung findet im November statt.

Tore
1:0 Michael Jansen (45.+1)
1:1 Jonas Henscheid (46. Tom Barth)
1:2 Tom Barth (54. Robin Brummenbaum)
1:3 Maximilian Sackner (90.+5)

Besonderes Vorkommnis
Gelb-Rot gegen den Nierfelder Burak Hendem (45.+2)

SSV Homburg-Nümbrecht
Florian Schneider; Dennis Kania, Julian Opitz, Jan Luca Krämer (46. Robin Brummenbaum), Philipp Wirsing, Thomas Ziegler, Ricardo Bauerfeind (90.+2 Eduard Kelm jr.), Johannes Volk, Christian Rüttgers, Tom Barth (90.+3 Maximilian Sackner), Jonas Henscheid

Die übrigen Ergebnisse der 1. Runde
FC Wegberg-Beeck – ASV St. Augustin 10:0
FV Bonn-Endenich - 1. FC Heinsberg-Lieck 4:1
SV Deutz 05 - Germania Teveren 6:0
Eintracht Verlautenheide - SV Leuscheid 2:1
1. FC Düren – Grün-Weiß Brauweiler 3:0
FC Hürth – SG Worringen 1:3
SV Bergisch Gladbach 09 - SC Brühl 25. Oktober
FC Hennef 05 - VfL Alfter 4:1
SV Rhenania Bessenich – Viktoria Köln 31. Oktober
Germania Eicherscheid - Borussia Freialdenhoven 1:3
TV Herkenrath – Bonner SC 6. November
TSV Schönau- Viktoria Arnoldsweiler 0:2
SV Union Rösrath – Alemannia Aachen 7. November
SV Wachtberg – Fortuna Köln 24. Oktober
SV Schlebusch – FC Inde Hahn 4:2 

22.10.2018 | Von: Oberberg-Aktuell.de